Landesverband Salzburg
NOTRUF 144

Unsere Jugend


Aufgabe der ÖWR ist – laut Statuten – ausschließlich und unmittelbar die Schaffung und Förderung aller Maßnahmen und Einrichtungen,
die der Bekämpfung und der Vorbeugung des Ertrinkungstodes dienen.
Ab einem Alter von 13 Jahren laden wir Jugendliche zum Erwachsenentraining ab 19 Uhr ein.
Die Zusammenarbeit zwischen Jung und Alt ist uns wichtig, da nur so eine gute Gemeinsacht entstehen kann. Durch das Angebot verschiedener Aktionen, die Spaß machen sollen, und Events, bei denen wir helfende Hände brauchen, wollen wir den Jugendlichen die Welt der Wasserrettung näherbringen, so dass sie ihren Platz in der Organisation finden.

 

Nähere Informationen und Kontaktdaten entnehmen Sie bitte unserem INFOBLATT.
 


14. + 23.10.2017 - Rettungsschwimmausbildung außerhalb des AYA Bads

 

Ein wichtiger Bestandteil der Helfer- und Retterausbildung ist die Erste Hilfe. Dazu trafen sich die beiden Jugendleiter mit zukünftigen Rettungsschwimmern, sowie einigen Interessierten in der Ortstelle um Rettungskette, Selbstrettung, Rettungsgeräte, Befreiungsgriffe, Rettungs-, Transport- und Bergegriffe, sowie lebensnotwendige Sofortmaßnahmen bei Patienten mit und ohne Bewusstsein.

Darüber hinaus beinhaltet die Ausbildung zum Helfer / Retter das Heraufholen eines 2,5-5 kg schweren Gegenstandes aus 3m Wassertiefe,
so wie das Springen aus 3 m Höhe. Da wir im AYA Bad leider nicht die Möglichkeit haben solche Höhen und Tiefen zu erreichen, fuhren einige Jugendliche mit unserer Jugendleiterin Coni ins ULSZ RIF um dort das Sprungbecken zur Absolvierung dieser Teile zu nutzen. Der Spaß kam an beiden Tagen trotz hohem Ausbildungsstandart natürlich nicht zu kurz.

 

   
   

 



30.09.2017  -  Herbstwanderung mit der Jugend

An einem der wahrscheinlich schönsten Herbsttage des Jahres, machten sich die Jugendleiterinnen mit ein paar wanderbegeisterten Kindern und zwei Eltern auf den Weg zum Filblingsee, nahe Fuschl. Nach einer sehr schönen, aber steilen Wanderung kamen alle an der Lichtung mit dem See an. Dort wurde gejausnet, mit den Füßen in den See gehüpft und – weil es ja nicht umsonst ein Wasserrettungswandertag war – ein bisschen Wurfsack geworfen.